stellwerke.info

Wuppertal-Varresbeck Vf

Status rückgebaut
BD Bundesbahndirektion 1975 bzw. aus erstem Buchstaben des DS100-Kürzels Köln
Nm Nachrichtenmeisterei, meist entsprechend der Aufteilung 1975 der Bundesbahn Wuppertal
Name Wuppertal-Varresbeck
Stw-Name Vf
Bauform(en)
  • O & K/SchuB (1-Reihen)
Funktion Fdl
Besetzung
Strecken 2423, 2722
IBN 1930
ABN 27.09.1991
Betriebsstelle Wuppertal-Varresbeck
DS 100-Kürzel KWVA
RB West
BS-Typ Bf

Unsere Recherchen haben bisher ergeben, dass zur Reichsbahnzeit im Bahnhof Varresbeck vier Stellwerke existierten, wobei hinsichtlich der alten Bezeichnungen etwas Verwirrung herrscht. An der Westausfahrt war das Steuerungshaus Swt (Sonnborn Westturm) angesiedelt, während am westlichen Ende des Mittelbahnsteigs das T-förmige Stellwerk Ar (?) stand. Swt war auch für den Bereich des weichenlosen Haltepunktes Lüntenbeck resp. die dortigen Signale für den Abzweig Vohwinkel/Düsseldorf zuständig und wurde Anfang der 1970er Jahre in Vw (Varresbeck West) umbenannt. Das Stellwerk am Bahnsteig hieß später Vf (Varresbeck Fahrdienstleiter). Ein Gerbäude war Wb (?), das an der Ausfahrgruppe West nördlich der Durchgangsgleise stand. Ganz im Osten gab es ein weiteres kleines Stellwerk, welches - u. W. ohne Bezeichung - einfach als “Anschluss-Stellwerk” betitelt war. Es stand etwa am Einfahrsignal aus Richtung Mirke. Hier gab es eine Weiche für ein Anschlussgleis mit parallel liegender Schutzweiche. Die beiden kleinen Stellwerke wurden in den 1960er Jahren abgerissen, während die großen Gebäude (auch Vf) bis zum Schluss existierten.

Weitere Links

Kartendarstellung

OpenRailwayMap OpenStreetMap Google Maps Historische TK 25 Interaktive Karte mit anderen Stellwerken 51.2523607, 7.0954771