stellwerke.info

Dillingen (Saar) Df

Status aktiv
BD Bundesbahndirektion 1975 bzw. aus erstem Buchstaben des DS100-Kürzels Saarbrücken
Nm Nachrichtenmeisterei, meist entsprechend der Aufteilung 1975 der Bundesbahn Dillingen
Name Dillingen (Saar)
Stw-Name Df
Bauform(en)
  • Sp Dr L20
  • Sonderbauform Abweichung von der Regelbauart; Zusätze; Konkretisierungen; Nicht geschlüsselte Bauformen: Tricon
Funktion Fdl / Ww
Besetzung
Strecken 3210, 3211, 3212
IBN 06.05.1956
ABN
Betriebsstelle Dillingen (Saar)
DS 100-Kürzel SDL
RB Südwest
BS-Typ Bf

Fernstellung und Fernsteuerung

Stellt fernDillingen (Saar) Ost AbzwDillingen (Saar) Süd Abzw
IBN
ABN
Bauform Fernsteuerung

Erstes Spurplanstellwerk der Welt. Geografisch aufgebaute Fahrstraßenschaltungen gab es schon früher, aber in Dillingen Df wurde zum ersten Mal die gesamte Relaisanlage nach dem Baukastenprinzip aus vorgefertigten Relaisgruppen aufgebaut, welche durch vorgefertigte Spurkabel gemäß dem schematischen Lageplan ("Spurplan") verbunden wurden. Diese Bauform wurde von der C. Lorenz AG zunächst "TRICON" (triple connexion) genannt, entsprechend der drei Spurverbindungen jeder Weichenrelaisgruppe. Der Name TRICON war für den Export bestimmt (damals war das Saargebiet noch nicht der Bundesrepublik Deutschland angeschlossen). Die Bauform wurde beim späteren Einsatz bei der DB dann Sp Dr L und letztlich Sp Dr L20 genannt. Zur Angebotsabgabe für Df wurden zwei deutsche und zwei französische Signalbaufirmen aufgefordert. Ursprünglich stellte Df auch französische Doppelkreuzungsweichen der Bauform U 36 mit getrennter Überwachung der vier Zungen. Neben dem großen Fahrdienstleitertisch, der mittlerweile erneuert wurde, gibt es noch einen abschaltbaren Rangierstelltisch für die Anlagen des Ablaufbergs. Df umfasste ursprünglich 140 Weichen und 81 Lichtsignale.

Weitere Links

Kartendarstellung

OpenRailwayMap OpenStreetMap Google Maps Historische TK 25 Interaktive Karte mit anderen Stellwerken 49.3524900, 6.7222040